21.11.2018
DIE TAGESZEITUNG FÜR DAS WESTLICHE ALLGÄU | GEGRÜNDET 1852
 
22.05.2018
« Vorige | Nächste »

Große Rettungsaktion für Kaulquappen bei Dillishausen

Naturschutz

Große Rettungsaktion für Kaulquappen bei Dillishausen
Die gute Nachricht zuerst: Den Kaulquappen geht es gut. Sie wachsen und gedeihen – und werden hoffentlich bald munter quakend als Frösche und Kröten durch die Gegend hüpfen. Daraus wäre allerdings beinahe nichts geworden. Weil wegen des extrem niederschlagsarmen Aprils die Kiesgrube bei Dillishausen immer weiter ausgetrocknet ist, drohte den Babyamphibien der Tod. Georg Lochbrunner war die Situation am Biotop bei einem seiner regelmäßigen Besuche mit den Enkeln aufgefallen – und er hat das Landratsamt Ostallgäu telefonisch darüber informiert, dass durch die lange Trockenheit der Wasserstand in dem kleineren Tümpel, in dem sich unzählige Kaulquappen befanden, immer weiter sinkt.
Wie die Rettungsaktion schließlich ablief, erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Buchloer Zeitung vom 22.05.2018. Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

[ bisher noch keine Kommentare ]

Ihr Kommentar »

E-Mail*
Name*
Sicherheitscode: Berechnen Sie "13 - 9 = ?" *
*) Pflichtfelder
Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt
Copyright © 2018 Der Westallgäuer | Konzept & Umsetzung durch die Werbeagentur PALAZEmedia
Allgäuticket

Mondkalender 2018

Reiseberichte aus aller Welt


SchoenhWA
Freizeitportal